© Evangelisch-Freikirchliche-Gemeinde Schönebeck - 2019 
Wozu wir als Gemeinde da sind „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. ... Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.“ Matthäus 22, 37 - 40

1. Wir sind da, um Gott anzubeten und zu ehren!

 Die Gemeinde existiert, um Gott anzubeten und zu loben. Die Bibel sagt: „Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein  dienen“ (Mt 4, 10). Gott anzubeten ist der erste Auftrag der Gemeinde. Das steht vor dem Dienen. Manchmal sind wir so  beschäftigt, für Gott zu arbeiten, dass wir keine Zeit übrig haben, ihm unsere Liebe durch Lobpreis und Anbetung auszudrücken. In der ganzen Heiligen Schrift werden wir dazu aufgefordert, Gottes Gegenwart zu feiern, indem wir ihn in unserem Lobpreis erheben.  In Ps 34, 3 heißt es: „Verherrlicht mit mir den Herrn, lasst uns gemeinsam seinen Namen rühmen.“ Diese Anbetung geschieht nicht   aus Pflichtgefühl, sondern weil wir den Wunsch danach haben. Wir haben Freude daran, Gott unsere Liebe auszudrücken.  

2.  Wir sind da, um Gott und den Menschen zu dienen!

 Diesen Auftrag umschreiben wir mit dem Wort Dienst. Die Gemeinde existiert, um Menschen zu dienen. Dienen heißt, Gottes Liebe  anderen zu zeigen, indem wir ihren Bedürfnissen begegnen und ihre Verletzungen im Namen Jesu heilen. Die Gemeinde soll allen  möglichen Arten von Bedürfnissen begegnen: geistlichen, emotionalen und physischen. Hierher gehört auch das immer stärker  werdende Bedürfnis nach heilen Beziehungen. Die Gemeinde ist weiterhin da, „... um die Heiligen für die Erfüllung ihres Dienstes  zuzurüsten“ (Eph 4, 12). Wir legen daher darauf Wert, dass jedes Gemeindeglied seine geistlichen Gaben entdeckt und damit erfüllt  und effektiv in einem sinnvollen Aufgabenbereich dient. Wir dienen dabei nicht aus Zwang, sondern aus Liebe und Dankbarkeit  gegenüber unserem Herrn Jesus Christus.  

3.  Wir sind da, um Zeugen Gottes in der Welt zu sein!

 Diesen Auftrag nennen wir Evangelisation. Die Gemeinde ist dazu da, um Gottes Wort zu kommunizieren. Wir sind Botschafter für  Christus, und unser Auftrag ist es, die Welt zu evangelisieren. Wir glauben, dass jeder Christ dafür verantwortlich ist, die Gute  Nachricht mit anderen zu teilen, wo immer er hingeht. Wir haben die Aufgabe, der ganzen Welt von Jesu Kommen zu erzählen, von  seinem Tod am Kreuz, von seiner Auferstehung und von seinem Versprechen wiederzukommen. Eines Tages werden wir vor Gott  Rede und Antwort stehen müssen, wie ernst wir diese Verantwortung genommen haben. Evangelisation ist aber mehr als nur unsere Verantwortung: sie ist auch unser großes Vorrecht. Wir sind dazu eingeladen, daran teilzuhaben, wie Menschen in Gottes Familie  hineingebracht werden. Solange es noch eine Person auf der Welt gibt, die Gott noch nicht kennt, solange hat die Gemeinde den Auftrag zu wachsen. Wachstum  ist nicht einfach eine Möglichkeit, die zur Wahl steht, sondern es ist uns von Jesus geboten worden. Wir erstreben daher  Gemeindewachstum nicht für unseren eigenen Nutzen, sondern weil Gott es möchte, dass Menschen gerettet werden.  

4.  Wir sind da, um uns durch die Gemeinschaft untereinander zu stärken!

 Die Gemeinde hat den Auftrag, für die Gemeinschaft unter den Gläubigen zu sorgen. Als Christen sind wir dazu berufen, dazuzugehören  und nicht einfach nur zu glauben. Wir sind nicht dazu geschaffen, das Leben von Einsiedlern zu führen, sondern wir sollen zu Gottes  Familie gehören und Glieder seines Leibes sein. Durch die Taufe auf das Bekenntnis des Glaubens werden Menschen bei uns  eingegliedert in den Leib Christi, der sich manifestiert in der örtlichen Gemeinde.  Wenn neue Gläubige getauft werden, heißen wir  sie herzlich in der Gemeinschaft der Familie Gottes willkommen. Wir sind nicht alleine. Wir brauchen einander zur gegenseitigen  Unterstützung. Gemeinschaft bedeutet, dass wir uns öffnen und Vertrauen investieren, dass wir auf andere zugehen, dass wir tragen und getragen werden, dass wir trösten und ermutigt werden, dass wir bereit sind Korrektur anzunehmen und durch die Gaben des  anderen beschenkt werden.  

5.  Wir sind da, um das Wort Gottes zu ehren und zu lernen!

 Hier geht es um Jüngerschaft. Die Gemeinde ist dazu da, Gottes Volk aufzubauen oder auszubilden. Jüngerschaft ist der Prozess, in  dem Menschen geholfen wird, in ihren Gedanken, Gefühlen und Handlungen Christus ähnlicher zu werden. Dieser Prozess beginnt,  wenn sich eine Person bewusst für Jesus Christus entscheidet und dadurch neues Leben bekommt, und setzt sich für den Rest ihres  Lebens fort. Als Gemeinde sind wir dazu berufen, Menschen nicht zur zu erreichen, sondern sie auch zu unterweisen. Nachdem  jemand eine Entscheidung für Jesus getroffen hat, muss er zu einem Jünger werden. Es ist die Verantwortung der Gemeinde, die  Entwicklung zu geistlicher Reife zu fördern. Das ist Gottes Wille für jeden gläubigen Menschen (Eph 4, 12.13). Die Quelle unserer  Unterweisung ist die Bibel. Sie ist Kompass und Maßstab für unser Leben.  Rainer Platzek, Regionalpastor

SCHALOM-Haus

Home Aktuelles Über uns Galerie Download Impressum

Zur Ehre Gottes und zum Wohle der Menschen

SCHALOM-Haus Gemeinde Ziele Geschichte Gedenke Ziele